Uncategorized

6.10.2017 Talkshow Riverboat

Veröffentlicht am

Jörg Pilawa und Stephanie Stumph hatten nicht viel zu tun, denn die Gäste Ingo Lenßen, Raphaela Ackermann, Franziska van Almsick, Barbara Wussow, Albert Fortell und Marcel Kittel haben tolle Fragen gestellt. Diese waren allerdingst durch Stephanie Stumph hervorragend angeregt. Eine wirklich schöne Sendung.

Jörg Pilawa und Stephanie Stumph: Ingo Lenßen, Dr. Karsten Brensing, Raphaela Ackermann, Franziska van Almsick, Barbara Wussow & Albert Fortell, Marcel Kittel, Sunrise Avenue

Ab Minute 44 Link zur Mediathek

Dr. Karsten Brensing, Verhaltensforscher, Meeresbiologe und „Delfinflüsterer“:
Schuld war Flipper! Dieser Delfin, der im Westfernsehen Mitte der 60er Jahre lief, hatte es ihm angetan. Schon als kleiner Junge beschloss Karsten Brensing aus Erfurt deshalb Meeresbiologe zu werden. Für diesen Traum floh er im Sommer 1989 aus der DDR. Inzwischen ist er mit seiner Familie in seine Heimatstadt zurückgekehrt.

In seinem zweiten Buch „Mysterium der Tiere“ beschreibt der Meeresbiologe und Verhaltensforscher, dass Tiere sich kaum von uns Menschen unterscheiden: Es gibt Affen, die Wäsche waschen, Wale, die Dialekt sprechen und Ameisen, die sich selbst im Spiegel erkennen.

 

Uncategorized

SWR Leute – 27.09.2017

Veröffentlicht am

Ganz entspannte zwei Stunden beim SWR in Stuttgart mit Nicole Köster

Nicole Köster und Karsten Brensing

Link zum nachhören!

„Tiere haben menschliche Eigenschaften – und deshalb sollten wir uns ihnen gegenüber auch nicht verhalten wie die Tiere!“, sagt Verhaltensforscher und Meeresbiologe Karsten Brensing. „Wenn uns einige hochentwickelte Tiere in den Charakteristika einer Person in nichts nachstehen, müssen ihnen konsequenterweise auch gleiche Rechte zugestanden werden“, folgert Karsten Brensing. Als Kind von „Flipper“ infiziert, wurde er Meeresbiologe, Forschungstaucher und Verhaltensforscher. In Florida und Israel erforschte er die Delfintherapie und stellte fest, dass Delfine gar nicht gerne mit uns kuscheln und nicht gerne in unserer „Obhut“ leben. So wurde er vom Delfinforscher zum Delfinschützer, arbeitete 10 Jahre als Wissenschaftlicher Leiter des Deutschlandbüros der internationalen Wal- und Delfinschutzorganisation WDC.